Achtung Kinder Pumm

Schweiz 1980. 16mm, Farbe, 3 min.

Achtung Kinder Pumm 

Kinder spielen Krieg.
Aufgenommen im Jahr des Kindes, anlässlich einer Wehrdemonstration in Zürich im Frühling 1979.

RegieErich Langjahr
DrehbuchErich Langjahr
KameraErich Langjahr
SchnittErich Langjahr
Dauer3 min.
Format16mm
FestivalsSolothurn (ad hoc), Nyon, Oberhausen (DE), Mannheim (DE), Augsburg (DE), Würzburg (DE), Hannover (DE), Leipzig (DDR), Paris (espace 80 und Cinéma du réel), Krakau (PL), Tampere (FI), Bilbao (ES)
Pro Helvetia: Paris
Auszeichnungen/PreiseLobende Erwähnung des Kinder- u. Jugendfilmzentrums Remscheid (DE) , Oberhausen 1980
ProduktionLangjahr-Film GmbH, Luegstrasse 13, CH-6037 Root
Tel. +41-41-450 22 52 – Fax +41-41-450 22 51
E-mail: info@langjahr-film.chMitteilung sendenwww.langjahr-film.ch
WeltrechteLangjahr-Film GmbH
Verleih Schweiz
und international
Langjahr-Film GmbH, Luegstrasse 13, CH-6037 Root
Tel. +41-41-450 22 52 – Fax +41-41-450 22 51
E-mail: info@langjahr-film.chMitteilung sendenwww.langjahr-film.ch

Pressestimmen

...'Achtung Kinder Pumm' war einer der provokativsten Filme der sonst doch eher flauen Solothurner Filmtage gewesen. Langjahr hat anlässlich der Wehrdemonstration in Zürich im Frühling 1979 mit der Kamera beobachtet, wie Kinder spielerisch mit Maschinengewehren und schweren Geschützen hantieren. Diese Szenen hat er zu einer kurzen Bildfolge montiert und mit einer Tonspur unterlegt, auf der leicht verfremdeter Geschützdonner zu hören ist. Am Schluss folgt der Titel: »Achtung Kinder Pumm. Aufgenommen im Jahr des Kindes«. Aus der Gegenüberstellung der begeisterten, im Spiel lustvoll vertieften Kindergesichter und dem Tod und Vernichtung signalisierenden Kampflärm entsteht eine beklemmende Spannung, durch die dem Zuschauer bewusst wird, welch grausige, verlogene Absurdität in diesen Bildern von Krieg 'spielenden' Kindern enthalten ist. Im Kopf des Zuschauers steigen andere Bilder auf von Kindern, die den Krieg auf furchtbarste Weise 'erlitten' haben, in Biafra, in Vietnam, in den Judengettos des Zweiten Weltkrieges. Langjahr moralisiert nicht und beweist nichts, er zeigt nur in scheinbar harmlosen Bildern eine erschreckende Wirklichkeit auf. Dadurch setzt er einen Denkprozess in Gang, der den (Irr-)Sinn einer solchen Wehrerziehung zu hinterfragen beginnt. 'Achtung Kinder Pumm' ist deshalb ein Film, der im doppelten Sinn Anstoss erregt.

Zoom, Franz Ulrich

Dieses Bild stammt nicht aus einem amerikanischen Anti-Sowjet-Film, weder aus den USA noch aus Pinochets Familienarchiv. Das Kind am Visier und Drücker der automatischen Mördermaschine ist ein schweizerisches Kind von heute, gesehen von Erich Langjahr in seinem zweieinhalbminütigen Dokumentarfilm; gemacht anlässlich der Wehrdemonstration in Zürich, im Jahr des Kindes, im Jahr, in dem der helvetische Nationalrat eine nach gesundem Menschenverstand längst fällige Erhöhung der Filmförderung abgelehnt hat... 

Basler Zeitung, Bruno Jaeggi

...einen zweieinhalbminütigen, sehenswerten, weil bewusst provozierenden und zur Diskussion aufrufenden Kurzfilm von Erich Langjahr...

NZZ, Rolf Niederer

 


© 2002 langjahr film gmbhZum Seitenanfang